Voll unter Strom

Das (schwierige) Thema Elektrik beschäftigt uns bereits seit Anfang September letzten Jahres, denn damals ging es im ersten Gespräch bei unserem Elektriker um die richtige Anzahl und Art der Spots im EG und OG. Wir waren uns bisher noch nicht sicher, ob wir Halogen- oder LED-Spots haben möchten. Nach einer kurzen Beratung haben wir uns für LED-Spots entschieden, denn sie verbrauchen einfach weniger Strom, haben keinen Trafo und werden nicht so warm wie Halogen-Spots. Auf Anraten des Elektrikers haben wir uns letztendlich für 13 Spots im EG und neun Spots im OG entschieden. Dazu kommen noch vier Spots zur Treppenbeleuchtung. Außerdem haben wir uns einen Klingelknopf und eine Schalter- und Steckdosenserie ausgesucht.

Unser Elektriker hat uns auch noch viele schöne Vorschläge gemacht, was man alles noch einbauen könnte, wie z. B. ein Radio im Bad oder Steckdosen mit einem LED-Nachtlicht oder, oder, oder…. Schließlich haben wir diese ganzen „Spielereien“ zugunsten des Budgets streichen müssen.

Das restliche Jahr haben wir uns dann immer wieder Gedanken gemacht, an welcher Stelle eine Steckdose Sinn macht, ob sie schaltbar sein soll oder nicht und wo wir die ganzen Schalter für die Rollladen und die Lampen platzieren wollen. Nutz man den Raum für immer als Büro oder soll es mal z. B. ein Gästezimmer werden? Ich sag Euch: So eine Elektroplanung kann einem ganz schön Kopfzerbrechen machen, denn sie soll ja auch in einigen Jahren noch Sinn machen. Ich denke aber, dass wir nun eine sehr gute Ausstattung gefunden haben, die lange Bestand haben wird!

 

Dieser Beitrag wurde unter Elektroarbeiten, Inneneinrichtung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.