Planung

Nachdem für uns der Kauf des Grundstücks in Hollenstedt feststand, begannen die Planungen für unser Einfamilienhaus.

Ein paar Punkte standen ziemlich schnell fest: 1) Wir möchten mit Keller bauen. Warum wird deutlich, wenn man sich den Grundriss des KG anschaut! 2) Wir möchten einen Eingangsgiebel haben. 3) Wir möchten eine Doppelgarage, von der aus man direkt ins Haus gehen kann. 4) Wir möchten zwei Badezimmer im Obergeschoss haben.

Die ersten Grundrissideen waren schnell gezeichnet. Nachdem wir nach diversen Änderungen immer wieder beim ersten Entwurf gelandet sind, hat sich der Satz: „Die erste Idee ist doch die beste!“ mal wieder bestätigt.

Also konnte es losgehen mit dem Preise einholen bei den Bauunternehmen. Insgesamt haben wir innerhalb von vier Wochen neun Bauunternehmen abgeklappert. Es war schon etwas anstrengend, aber rückblickend konnte uns jedes Bauunternehmen gute Tipps für unsere weitere Planung geben.

Teilweise waren es Gespräche, an die wir heute mit einem Grinsen zurückdenken müssen, denn wie sich einige Mitarbeiter so verhalten, ist schon etwas dämlich. Wir müssen hier von einem Bauunternehmen berichten, dass leider sogenannte „Verkäufer“ in den Erstgesprächen einsetzt und keine „Handwerker“, die auch etwas Ahnung vom Hausbau haben. Nach einer desaströsen Kostenermittlung im ersten Gespräches und frechen Ignoranz, dass ihm nicht nur eine Person gegenüber sitzt, konnten wir es uns nicht verkneifen, beim zweiten Gespräche mal ein paar technische Fragen zur Heizungsanlage zu stellen und schon war es dahin mit der schön errichteten Isozertifizierten Fassade. Nach einigen Ähhhhs und wilden Rascheln im Papier auf dem Schreibtisch wurde eine Antwort zurecht gestammelt, von deren Wahrheitsgehalt wir nach wie vor nicht überzeugt sind. Aber sei es drum. Unsere Meinung ist, dass es dieser Firma zu aufwendig war, unseren Grundriss mit Keller und Garage in die Tat umzusetzen. Da sie dadurch auch mit Abstand die teuersten waren, haben wir sie schnell wieder von unserer Liste gestrichen.

Sehr wichtig war uns, dass man nicht nur auf den Preis schaut, sondern auch in die Baubeschreibung. Denn in der Basisausstattung z. B. der Innentüren oder des Bades unterscheiden sich die Baufirmen doch deutlich. Das war mit ein Grund dafür, dass wir uns schlussendlich für die Firma Mittelstädt aus Himmelpforten entschieden haben. Sie waren nicht die günstigsten, aber das Gesamtpaket war einfach sehr gut und der Juniorchef und die Bauleiter waren uns auf Anhieb sehr sympathisch und haben einen kompetenten Eindruck gemacht. Außerdem kennen wir ein Paar, welches letztes Jahr mit Mittelstädt gebaut hat und auch sie konnten uns nichts Negatives berichten. Natürlich gab es auch dort mal Kleinigkeiten, die nicht richtig gelaufen sind, aber nach einem kurzen Hinweis wurde alles sofort zur vollsten Zufriedenheit behoben.

Das ist nun also unser endgültiger Grundriss, der auch bei der Baugenehmigungs-behörde eingereicht worden ist:

* Alle Zeichnungen und Pläne wurden von Firma Mittelstädt-Haus GmbH erstellt