Jetzt wird es warm!

So langsam rückt der Baubeginn näher und eigentlich dreht sich in unserer Freizeit alles nur noch ums Haus. Da wir damit rechnen, dass während der Bauphase noch die eine oder andere Überraschung auf uns wartet und wir dann nicht unter Zeitdruck falsche Entscheidungen treffen wollen, haben wir uns auch jetzt schon mit unserem zukünftigen Kaminofen im Wohnzimmer beschäftigt.

 Unser Bauleiter hatte uns auch dazu geraten, sich jetzt schon darum zu kümmern, damit notwendige Installationen während der Rohbauphase noch gemacht werden können und nicht erst, kurz vor Einzug. Er sollte mit seinem Tipp Recht behalten. Eine Freundin hatte uns die Firma Lothar Spitzke aus Stelle empfohlen. Witziger Weise hatten wir in der hiesigen kostenlosen Wochenzeitung eine Anzeige besagter Firma zur Herbstmesse mit 11% Rabatt auf die Kaminöfen gesehen. So entschlossen wir uns einen Sonntagsausflug zum Ofenhändler zu machen. Die Ausstellung ist einfach gigantisch und bestimmt für jeden etwas dabei. Wir hatten eine super kompetente und freundliche Beratung. Und das ist er nun, unser Ofen Contura 820 T in schwarz:

Contura 820T

Contura 820T in schwarz

In dem Gespräch haben wir dann auch gleich so ein paar Montagethemen besprochen, Zuluft von unten durch den Estrich, Abluft nach hinten gerade vor unseren Schornstein. Um die Symmetrie zu erhalten müssen wir an der einen Seite vom Schornstein noch eine kleine Aufmauerung machen. Das werden wir dann mit unserem Bauleiter besprechen. Aufgrund unserer Lüftungsanlage – sie erzeugt permanent einen kleinen Unterdruck im Haus – benötigen wir einen Druckwächter, der bei einem zu starken Unterdruck während der Ofen in Betrieb ist, die Lüftung herunterregelt. Dieses kleine technische Schmankerl sollte dann auch mal eben 1.000 EUR kosten, was unser Ofenbudget definitiv überschreiten würde. Um hier wirklich sicher zu gehen, ob wir das wirklich brauchen, haben wir uns an unseren zukünftigen Bezirksschornsteinfeger gewandt, denn er entscheidet nachher ja auch, ob die Feuerstelle so in Betrieb gehen darf. Er bestätigte, dass wir in unserem Fall definitiv einen Druckwächter brauchen, weil die Lüftungsanlage sehr stark ist. Also in den sauren Apfel gebissen und alles so bestellt, wie mit Firma Spitzke besprochen. Wir können nur jedem raten, sprecht vor Baubeginn einmal mit dem Bezirksschornsteinfeger, dass erspart ggf. teure nachträgliche Umbauten, denn der Druckwächter braucht einen 230V Anschluss und eine Kabelverbindung in den Hauswirtschaftsraum.

Vielleicht noch ein kleiner Tipp zur Ausstattung. Da wir einen Holzfußboden im Wohnzimmer haben möchten, haben wir auch noch gleich eine Glasplatte mitbestellt, die aber den Ofen nur umschließt, so dass man sie zum sauber machen auch mal hoch nehmen kann.Bei Häusern mit Lüftungsanlagen sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass der Ofen eine DIBT Zulassung hat. Dies garantiert, dass kein Brandrauch aus dem Ofen in den Raum entweichen können und so bleiben die unschönen dunklen Ablagerungen an der Decke erspart.

Und somit ist ein weiteres Thema bereits erledigt. Als nächstes folgen der Bauwasseranschluss und die Höhenfestlegung des Hauses vor Ort an der Baustelle. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Dieser Beitrag wurde unter Inneneinrichtung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Jetzt wird es warm!

  1. Christine sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    waren heute bei Spitzke in Stelle. Hatten eine wirklich nette und kompetente Beratung.

    Vielen Dank für den Tipp!!! 🙂

    Glg aus Salzhausen

    Tine & Arne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.