Die große Fliesenauswahl oder besser…

Voll gefuttert von den Weichnachtsköstlichkeiten beschlossen wir am Freitag nach Weihnachten uns dem Thema Fliesen Auswahl zu widmen. Wir wussten von Firma Mittelstädt, dass wir die Bemusterung im Teambaucenter in Stade durchführen konnten. Gesagt getan, wir fuhren nach Stade. Aus einem „Wir wollen nur mal ein bisschen schauen“ wurde ein 6,5 Stunden Aufenthalt in der Musterausstellung. Unsere Idee zur Bemusterung der einzelnen Räume war es, uns von der Eingangstür langsam in alle Stockwerke vor zu arbeiten. Yvonne hatte schon sehr konkrete Vorstellungen welche Muster und Farben die Fliesen denn haben dürfen. So sollte es im Flur etwas mittelhelles sandfarbenes sein. Hintergrund hier war, dass man auf einer dunklen Fliese die Fußabdrücke sieht, nachdem sie getrocknet sind und auf sehr hellen Fliesen sieht man sowieso jeden Abdruck. Wir wollten das praktische mit dem ästhetischen verbinden.

Eine weitere Herausforderung war die Kombination Bodenfliese Küchenarbeitsplatte. Leider hatten wir unser Muster der Küchenarbeitsplatte und der Küchenfront zu Hause liegen lassen, was uns jetzt schon etwas hinderte, die passende Fliese auszusuchen. Nachher haben wir uns dann für eine mittelbraune Bodenfliese entschieden, ob die aber zur Küche passt, da habe ich so meine Zweifel.

Aller guten Dinge sind drei. Und frei nach diesem Motto, waren unsere dritte Herausforderung die Badezimmer. wir hatten in der Sanitärausstellung uns Waschbeckenunterschränke einmal in weiß  fürs Kinderbad und zweimal in Wenge fürs Gäste WC und Elternbad ausgesucht. Der weiße Unterschrank war völlig unproblematisch, da er ja zu jeder Fliese passt. Bei den anderen beiden Badezimmern war es umso schwerer. Die braune Bodenfliese, die Yvonne farblich gerne haben wollte, gab es so nicht und so hat uns das Elternbad alleine schon gut zwei Stunden beschäftigt. In den ganzen Diskussionen bezüglich der Farbwahl hat uns die Beraterin auf eine tolle Idee gebracht. Wenn man zum Beispiel ein Mosaik an die Wand bringen möchte, was nicht zwangsläufig farblich mit dem Boden identisch ist, fliest man einfach eine „Fußmatte“ aus den Mosaiksteinen vor der Badewanne oder den Waschbecken. Anschließend kann man dann die  Mosaiksteine auch auf der Wand aufbringen, so bindet man eine dritte Fliesenfarbe in den Raum ein.

Zum Glück haben wir auch noch etwas Zeit, bis der Fliesenleger loslegen kann und so haben wir erst mal nur eine Vorauswahl getroffen und lassen das Ganze nochmal zwei Wochen sacken und schauen uns dann unsere gewählten Muster erneut an. Diesmal nehmen wir aber auch alle Muster (Treppe, Arbeitsplatte, Küchenfront) mit.

Dieser Beitrag wurde unter Inneneinrichtung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.