Die Badplanung ist abgeschlossen!

Wie in unserem letzten Beitrag bereits angedeutet, haben wir uns die letzten Wochen intensiv mit der Badplanung beschäftigt und mussten feststellen, dass es unheimlich viele schöne Sachen gibt, die aber leider auch viel Geld kosten.

Als erstes haben wir uns bei Mittelstädt erkundigt, wo wir die Badplanung denn machen können. Da die Firma Cordes und Gräfe bei uns in Buchholz um die Ecke ist, haben wir uns für dieses Haus entschieden. Erst mal galt es die Anordnung der Badmöbel im Raum festzulegen und die dann entstehenden Abstände zu prüfen, ob es eigentlich praktikabel ist. Wir fingen auch gleich mit dem Schwierigsten an, nämlich dem Elternbad. Unsere begehbare Dusche machte die Raumaufteilung etwas schwierig, gerade wenn man dann noch solche Themen wie Stehhöhe, Blickrichtung und Ästhetik berücksichtigt. Nach vielen verschiedenen Varianten kamen wir am Ende doch wieder auf die ursprüngliche Planung zurück. Meistens ist der erste Gedanke auch der Beste – haben wir schon ein paar mal jetzt erlebt.

Glücklicherweise hat Firma Mittelstädt unheimlich viel Auswahl in der Baubeschreibung, so dass eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Wir haben uns beim Porzellan für die Serie Laufen Pro A und bei den Armaturen und der Badausstattung für Sanibel 3001 entschieden. Bei den Duschbrausen haben wir uns ebenfalls an den Standard von Hans Grohe aus der Baubeschreibung gehalten.

Nachdem wir unser Sparschwein nochmal geschüttelt haben, wie gesagt, Badmöbel sind teuer, haben wir uns aber doch noch ein paar Extras gegönnt. So ist das Tiefspül WC komplett ummantelt und spülrandlos. Hierdurch soll es leichter zu reinigen sein und ist damit hygienischer. Des Weiteren bekommen alle Waschbecken Unterschränke, damit wir keine unzähligen Haarspraydosen, Duschgelpackungen, Zahnpasta Tuben, usw. vor dem Spiegel stehen haben. Und last but not least konnte ich Stephan noch von einer Regendusche im Elternbad überzeugen.

Besonders schön ist, dass Mittelstädt bereits eine Duschwand in der Baubeschreibung mit drin hat, denn das hatte sonst kein anderer Anbieter. Wir haben sie noch etwas modifiziert, da wir lieber eine große Tür von vorne als zwei kleine Türen über Eck haben wollten.

Abschließend können wir nur allen Bauherren raten, macht Euch vorher eine Liste, was ihr in der Baubeschreibung drin habt, erkundigt Euch in welcher Badausstellung Ihr Euch die Modelle mal anschauen könnt und überprüft, welche Euch gefallen. Ganz wichtig, nehmt Euch genug Zeit und plant ein paar Wochenenden dafür ein.

Dieser Beitrag wurde unter Sanitärarbeiten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.