Die Auffahrt soll gebaut werden; Unterbau, Fundamente, Tiefbord, Ablaufrinne…

Yvonne und ich haben die beiden Wochen nach Ostern Urlaub genommen, um die Pflasterarbeiten abzuschließen. Als erstes mussten die Gräben für die Fundamente für die Bordsteinkanten ausgehoben werden. Hierfür haben wir uns einen kleinen Bagger geliehen, da es sonst einfach viel zu lange gedauert hätte, den lehmigen Mutterboden von Hand auf ca. 50m Länge einen halben Meter tief auszuheben. Anschließend kam noch 15 cm Sand als Unterbau herein, der noch verdichtet werden musste. In dem Zusammenhang haben wir auch ein 6m langes KG Leerrohr quer unter der Auffahrt durchgelegt, um später mal eine Beregnungsleitung auf die andere Seite der Auffahrt zu bekommen.

Am Mittwoch haben wir uns 2,5m³ Magerbeton direkt vom Betonwerk auf die Baustelle liefern lassen. so als Orientierung sind wir von 50l Beton pro laufenden Meter Tiefbord ausgegangen. Dies passte auch wirklich gut. Wir haben immer einen Fundamentstreifen von 10cm Höhe und 30cm Breite unter das Tiefbord gesetzt. Auf der Rückseite haben wir ein Stützdreieck von 15cm x 15cm und auf der Innenseite von 7cm x 7cm angesetzt.

Der Donnerstag stand dann ganz im Zeichen der Verteilung der Mineralienmischung und des Verdichtens. Zum Glück hatten wir die Bauzuwegung damals gleich im zukünftigen Verlauf der Auffahrt bauen lassen, so dass wir einen Unterbau von 30cm Mineralienmischung unterm Pflaster haben werden. Nun galt es das Höhenniveau anzugleichen. Hierzu mussten noch 9m³ Mineralienmischung verteilt werden. Ein Knochenjob und wir waren froh, als es endlich geschafft war. Highlight des Donnerstag war bestimmt die Anlieferung von 26 Paletten Steinen für die Auffahrt und die Terrasse.

Am Freitag galt es dann die regenwasserablaufrinne in der Auffahrt einzubauen. wir haben uns extra vom Tiefbauer schon ein Rohr mit Anschluss an den Regenwasserkanal in den Bereich der Auffahrt legen lassen. Dank einer genauen Bemaßung haben wir es auch schnell gefunden. Als Ablaufrinne haben wir uns für eine Aco Drain Rinne Multiline V100S mit Einlaufkasten und einem Maschenrost der Klasse B bis 12,5 to belastbar entschieden. war zwar alles nicht ganz günstig, aber wir wollen schließlich lange Freude daran haben. Wir haben die Rinne komplett in Beton Estrich gesetzt, damit sie durch das Überfahren auch nicht wegsacken kann. Auch hier haben wir wieder ein Betonbett aus 10cm x 40cm mit einer Abstützung links und rechts von 12cm x 12cm gewählt.

Zu guter Letzt standen dann am Samstag das Anheben der Schachtdeckel auf dem Programm. Zum einen mussten die Deckel höher gesetzt und dabei auch noch abgeschrägt werden, da wir in der Auffahrt in diesem Bereich ein Gefälle von ca. 3% haben. So mussten als erstes der oberste Deckel Ring entfernt werden. Anschließend haben wir jeweils einen Ausgleichsring eingebaut. Um die Schräglage hinzubekommen, haben wir den Deckelring mit Holzkeilen unterfüttert und den Hohlraum mit einer Mischung aus Betonestrich und Zementmörtel ausgefüllt.

Man sieht wie viel Arbeit notwendig ist, bevor der erste Stein überhaupt gelegt werden kann. ich verrate aber so viel, im nächsten Artikel sieht man dann auch endlich mal das Pflaster.

 

Dieser Beitrag wurde unter Aussenanlagen, Erdarbeiten abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.